L I G H N I N G T H I E F R P G
Hallo (:
Auch wenn das Forum noch recht leer wirkt,
haben wir schon einige Spieler, die sich anmelden wollen (:
Auch du kannst dich schon anmelden, wenn du Lust hast (:
n a v i g a t i o n.
 u n w a n t e d.

* Weibliche Halbgötter


w a n t e d.

*Männliche Wesen aller Art
* Satyrn, egal ob M oder W
* Furien, egal ob M oder W
* Götter - alle frei
* Erwachsene Wesen
* Usergesuche [x]

 n e w s.

* Mit neuem Layout & Frischem Wind, melden wir uns nun zurück. Nach ca. 2 Stunden Umbau, hat sich der Style etwas verändert. Die Struktur ist diesselbe, bis auf die Indexmodule, natürlich (:


Phobos

Nach unten

Phobos

Beitrag von Phobos am Sa Feb 20, 2010 5:19 pm

Name: Phobos - sein Name bedeutet soviel wie "Furcht", weswegen er manchmal auch nur Gott der Angst genannt wird. Natürlich hat das nur ein kleines bisschen mit seinen Fähigkeiten als vollkommener Gott zu tun. Der Name Phobos hat die Menschen aber auch ziemlich geprägt, denn aus seinem Namen wurde das Wort Phobie abgeleitet, welches für eine große Angst vor etwas steht.

Auf der Erde heißt er nicht Phobos, sondern besitzt einen menschlichen Namen: Damon Salvatore. Eigentlich ist der Name Salvatore ein Vorname, aber Phobos hat ihn als Nachnamen genutzt und will damit auf ironische etwas darstellen. Denn der Name Salvatore kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Retter, was darauf hinweisen soll, dass sich Phobos immer als Retter sieht. Der Vorname Damon entspringt der griechischen Namensgebung und bedeutet göttliches Wesen. Wieder ein Hinweis auf seine Herkunft, wobei Phobos diesen Namen eher mit seinem Zwillingsbruder Deimos in Verbindung bringt, den er selbst aber nicht kennt.

Gesinnung: Neutral, wobei Phobos derzeit eher zu gut tendiert.

Art: Gott - Sohn eines Kriegsgottes und einer Liebesgöttin.

Alter & Geburtstag: Sein wahres Alter wird wahrscheinlich auf einige Jahrtausende geschätzt, wobei sein Körper der eines 27 Jährigen ist. Er selbst feiert seinen Geburtstag meistens eher am Neujahrstag. Da Phobos ebenfalls ein Gott ist wird ihm die angebliche Unsterblichkeit nachgesagt.

Beruf:Derzeitiger Lehrer.

Arbeitstelle: Camp der Halbgötter.

Familie: Phobos ist der Sohn des Kriegsgottes Ares und der Liebesgöttin Aphrodite.

Aussehen: Phobos ist ganze 175 Zentimeter groß und somit der typische Durchschnitt eines Mannes. Er hat dunkelbraunes Haar, welches etwas länger ist und ihm somit manchmal im Gesicht runhängt. Natürlich passt ihm dieser Look und durch die dunklen Haare werden seine blauen noch ein wenig mehr hervorgehoben. Auch trägt er gerne einen drei Tage Bart, wodurch seine männlichen Gesichtszüge zur Geltung kommen und zeigen, dass er definitiv erwachsen ist. Dazu kommt noch, dass er gerne lockere Kleidung trägt wie zum Beispiel ein T-Shirt mit einer coolen Aufschrift oder der Jeans, die ihm fast vom Hintern rutscht. Doch der Mann kann sich auch ordentlich anziehen und in ein Hemd packen, was ihm natürlich ohne Probleme super gut steht. Und unter der Kleidung versteckt sich ein durchtrainierte Körper eines Gottes. Den weiß er natürlich bei Frauen einzusetzen, aber demnächst - so wurde es ihm selbst gesagt - sollte er das zur Schau stellen lieber sein lassen.


Charakter: Wo fängt man bloß bei diesem Typen an zu erzählen? Er hat viele Züge seines Vaters und seiner Mutter, wobei man erwähnen muss, dass ihn genau diese Eigenschaften schon fast ein wenig schizophrän erscheinen lassen.
Von seinem Vater hat er zum Beispiel die Eigenschaften, dass er selbst ein roher, wilder und nicht zu bändigender Kriegsgott, der Gefallen an Gewalt findet, sein kann. Wie Ares kann auch sein Sohn ein ziemlich finsterer Gott sein, der aggressiv, grausam, unbarmherzig und blutrünstig ist, welcher sich auch oft ziemlich aktiv in die Gefechte der Sterblichen und der Götter einmisch. Er hatte somit auch schon damals sehr oft gezeigt, dass er der Sohn Ares' ist.
Gleichzeitig fließen aber auch viele Eigenschaften seiner Mutter in den Charakter des Mannes ein. So ist er zum Beispiel auch ein Gott der Liebe, der Schönheit, der sinnlichen und personifizierten Begierde. Dadurch kann er auch gleichzeitig einfühlsam sein und macht damit gleichzeitig eine ziemliche Kertwendung zu den Eigenschaften, die er als Kriegsgott besitzt. Wie schon erwähnt könnte man denken, dass er zwei Persönlichkeiten hat. Ein Mal die brutale und fast schon gewaltverherrlichende Ader seines Vaters und auf der anderen Seite die leidenschaftliche und liebevolle Art seiner Mutter Aphrodite.
Aber um alle zu beruhigen: Phobos ist bei seinen Schülern und Schülerinnen immer ganz gelassen, beziehungsweise hat eine lockere Art drauf. Damit macht er sich nicht unbedingt unbeliebt und hat auch meist einen guten Draht zu den Halbgöttern, was man schon fast bewundernswert finden könnte.

Sein Liebesleben sieht dagegen eher rar aus. Er mag es zwar zu flirten, doch an eine Frau hatte er sich in seinem ganzen Dasein noch nicht gebunden, da er sich für sowas nicht fähig sieht. Deswegen zieht er meist sein Single-Leben vor, was ihn bisher auch nicht wirklich anödet oder gar nervt.

Lebenslauf: Phobos ging vor tausenden von Jahren aus einem Liebesakt der Liebesgöttin Aphrodite und dem Kriegsgott Ares hervor. Die beiden Götter versteckten ihren Sohn vorerst einige Jahre damit er heranreifen und sich entwickeln konnte. Und als dem das geschafft war, kam auch heraus, dass Phobos der Sohn einer Affäre war.
Anfangs glänzte der Gott nur durch die Eigenschaften seiner Mutter, doch dann fand er sich ein Mal auf einem Schlachtfeld wieder. Dort erwachten die Gene seines Vaters und Phobos nahm mit einem Mal die Züge seines Vaters an: Er wurde zu einem sehr guten Kämpfer, der es liebte brutal zu sein und ein Haufen Blutbäder anzurichten. Ihm hatte man auch einige Kriege der Menschheit zu verdanken, weshalb er als Gott bei ihnen gefürchtet war. Trotzdem sah es Phobos immer als Huldigung für ihn, wenn anderen geneinander kämpften. Aber auch die Götter empfanden ihn langsam als lästig und störend. Er war ihnen ein richtiger Dorn im Auge und so rief der Olymp seine Mutter dazu auf sich um ihn zu kümmern und ihm ein Ultimatum zu stellen.

Und Aphrodite erschien vor dem Gott um ihn zu erinnern, dass seine andere Hälfte gutmütig war und dass er nun dafür sorgen sollte, dass er kein Unheil mehr anrichtete. Phobos wollte den Grund wissen und seine Mutter verriet jenen Grund. Die Götter sahen es nicht gerne, wenn ohne Gründe die Welt zu einem Schlachtfeld werden würde. Und wenn er es nicht unterlassen würde, so würden sich die Götter zusammenschließen und dafür sorgen, dass er ihn die Verbannung geschickt werden würde. Er solle es ja nicht komplett sein lassen Unheil zu verrichten, aber er sollte sich doch ein wenig zügeln.
Aphrodite flehte ihn fast an und Phobos willigte widerwillig ein, was aber wohl eher an seiner Mutter lag, die ihm wirklich am Herzen lag. Natürlich versuchte er mit seiner Mutter eine Lösung zu finden und diese schlug vor, dass er sich um Halbgötter kümmern sollte bis die anderen Götter keine Gefahr mehr in ihm sahen. Phobos ließ sich auf diesen Deal ein und auch die Götter des Olymps stimmten diesem "Experiement" zu.

Und nun hat Phobos eine menschliche Gestalt angenommen und ist auf dem Weg zu dem Camp der Halbgötter. Er versucht sich nun mehr auf die charakterlichen Eigenschaften, die er von seiner Mutter bekommen hat, zu konzentrieren. Selbst wenn er weiß, dass das definitiv nicht einfach wird. Aber er geht mit voller Zuversicht an die Sache ran und probiert nicht zu sehr aufzufallen. Zudem freut er sich auch einige seiner Schwestern und vielleicht Brüdern wieder zu sehen.

Stärken: Waffenumgang && Liebeskunst && Überredungsmeister && weiß sich durchzusetzen && sehr selbstbewusst && große Willenskraft && kann Einühlvermögen besitzen && Lügen && taktisches Denken auf dem Schlachtfeld

Schwächen: manchmal ein wenig brutal veranlagt && hitzköpfig && vorlautes Mundwerk && frech && Frauen && ein bisschen selbstverliebt ab und zu && mischt sich gerne bei anderen ein && temperamentvoll && Stimmungsschwankungen

Vorlieben: Loyale Wesen && Aufgeschlossenheit && Jemand der seine eigene Meinung vertritt && Feuer && Feiern && Tanzen!

Abneigungen: männliche Weicheier && hintergangen werden && Unfreundlichkeit && große Klappe haben && Möchtegern-Männer && Arroganz

Kräfte:

Gefühle:
Die Liebesgöttin sorgt meistens für Gefühle der Verliebtheit. Und der Kriegsgott eher für Angst und Wut. Phobos vereint diese Kräfte in seinem Körper und kann somit die Gefühle kontrollieren. Nicht wie seine Schwester, kann er anderen etwas aufzwingen, dafür kann er ihnen aber mental Schaden zufügen, indem er die Gefühle und Sinne des Anderen auf 'Schmerz' stellt und somi kampfunfähig macht. Er kann den Spieß umdrehen und auch für 'Glücksgefühle' oder 'Verliebtheit' sorgen.

Schönheit:
Wie die meisten Kinder der Aphrodite, die vollkommene Götter sind, besitzt Phobos die Gabe die Schönheit eines Menschen zu kontrollieren. Diese Fähigkeit nutzt der Gott aber eher selten. Der Gott hat ebenfalls eine fast schon unbändige Anziehungskraft auf das andere Geschlecht, was er aber nicht kontrollieren kann und ebenfalls seiner Mutter zu verdanken hat. Die Töchter der Aphrodite hingegen sind gegen diese Kraft immun.

Von den Göttern verbotene Kraft [Ares]:
Als Sohn des Ares hat er eine angebliche unendliche körperliche Kraft und die Kontrolle über Feuer und der Teleportation, was wieder ein Mal mehr ein Hinweis auf Zerstörung sein soll. Jedoch ist es ihm untersagt diese zu seinem eigenen Vorteil zu benutzen. Vor allem im Camp der Halbgötter, damit nicht sofort jeder weiß, welcher Gott er ist. Die Halbgötter könnten sonst Panik kriegen und ihn als Feind ansehen.


Zuletzt von Phobos am Sa Feb 20, 2010 7:39 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Phobos
Sohn des Ares & der Aphrodite | alias Damon Salvatore

Anzahl der Beiträge : 629
Anmeldedatum : 20.02.10

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten